DevOps Kubernetes Camp

DevOps Training für Kubernetes mit Erkan Yanar
Präsentiert von Entwickler Akademie und Entwickler Magazin

Inhalt des Kubernetes Camps

Das DevOps Training für Kubernetes bietet einen praktischen und klar verständlichen Einstieg in die Open-Source-Technologie Kubernetes. Wer schon mit Docker arbeitet, wird auch Container orchestrieren – erlauben Orchestrierungslösungen doch die eigenen Container über mehrere Rechner hinweg hochverfügbar und skalierbar auszurollen und zu verwalten. Dazu gehört auch das Service Discovery (nicht nur für Microservices interessant) der Container, egal wo sie gestartet sind. Solch ein Orchestrierungsframework bietet die Konfiguration des Loadbalancers, die Möglichkeit sowohl die Rechner als auch die Container automatisch zu skalieren und vieles mehr. In diesem Intensivtraining steht Kubernetes im Mittelpunkt, denn schon jetzt kann man sagen, dass Kubernetes der Industriestandard für Orchestrierungsframeworks ist. Wo Docker Swarm Mode (behandelt im Docker Camp) nicht mehr ausreicht, findet das komplexere Kubernetes seine Verwendung. In diesem DevOps Training wird zunächst der Aufbau von Kubernetes erklärt, der Fokus liegt jedoch auf der praktischen Verwendung, dem Ausrollen von Containern in und mit Kubernetes. Dabei erhält jeder Teilnehmer Zugriff auf einen eigenen Kubernetescluster mit mindestens 3 Knoten.

Agenda

Tag 1:

  • Docker Grundlagen
  • Kubernetes Overview
  • Kubernetes Begrifflichkeiten
  • Erste Schritte (Namespaces, Deployments, Upgrades)

Tag 2:

  • Pods (die kleinste Kubernetes Einheit)
  • Pods Health Checks
  • Pods Scheduling
  • Deployments/ReplicaSets
  • Volumemanagement
  • Services
  • DNS/ServiceDiscovery
  • Rollout/Deployment-Techniken und Tipps
  • Ingress

Tag 3:

  • Jobs
  • Cronjobs
  • Monitoring (Prometheus)
  • Logging (Elastic)
  • Security
  • RBAC

Anforderungen

Teilnehmer brauchen lediglich ein Notebook mit installiertem SSH und Git.

Ab Oktober 2019: Knative Zusatztag

Knative ermöglicht Serverless Workloads auf Kubernetes. Hinter Knative stehen unter anderem Google, Pivotal, IBM und Red Hat. So wird an Knative kein Weg vorbei führen. In diesem 1-Tages-Workshop schauen wir nach einem kurzen Überblick von Istio (oder Äquivalentem) die drei Komponenten von Knative an. An Beispielen werden wir die Prinzipien erläutern und verstehen für welchen Workload/Nutzer Knative sinnvoll ist. Jeder Teilnehmer erhält einen eigenen Kubernetes Cluster. Die jeweilige Software aller Komponenten wird jeweils die aktuellste sein. Teilnehmer sollten die Kommandozeile nicht fremd sein und Kuberneteskenntnisse werden angenommen.

Agenda:

* Kurze Einführung in Istio
* Integration von Knative in Kubernetes (Istio oder Äquivalent)
* Knative Build/Tekton Pipeline (Source zum Applicationscontainer)
* Knative Serving Serving/Scaling/Routing des Applikationscontainers
* Knative Eventing (Eventpipelines für die Applicationscontainer)

Organisatorische Informationen

Zeitlicher Ablauf:

1. Tag: Check-In ab 8:30 Uhr, Trainingszeiten: 9:30 – 17:30 Uhr (Lunch von 13:00 – 14:00 Uhr), Get-together mit Getränken und Snacks ab 17:30 Uhr

2. bis 4. Tag: Trainingszeiten von 9:00 – 17:00 Uhr (Lunch von 12:30 – 13:30 Uhr)

Bitte mitbringen:

Notebook mit installiertem SSH und Git

18. – 21. November 2019 | Berlin

9. – 12. Dezember 2019 | Berlin